Impfung mit Tatsachen: Gastbeitrag von Gerhard Riedl


Die Faktendose für fortgeschrittene VerschwörungstheoretikerInnen: 
Feste den Deckel draufhalten und die Augen schließen!

Hast du schon einmal auf einem Kinderspielplatz "Impfen!" gerufen? Nein? Dann weißt du wahrscheinlich nicht, dass diese Aktion einem Sprung ins Krokodilbecken gleicht. Mit Wurstgürtel um die Hüften. 
Das Thema brennt mir schon lange auf der Seele, vor allem, da mir als Heilpraktikerin oft unterstellt wird - quasi automatisch - gegen Impfen zu sein. Und natürlich homöopathisch zu behandeln. Pardon, ich komme weder mit ideologisch verbrämter Impfverweigerung noch mit Homöopathie zurecht. (Anmerkung: Wusstest du, das die Pharmaindustrie mit Globuliverkauf  einen Haufen Geld umsetzt? siehe mein Artikel Globuli-Geld). Als Heilpraktikerin ist es mir immer noch erlaubt, mein Gehirn zu benutzen.

Ich habe einige Menschen kennen gelernt, die an Folgeschäden von Infektionskrankheiten zu leiden hatten: vom Hinkebein nach Polio bis Wachkoma nach Masern-Enzephalitis. Eine echte Impfkomplikation ist mir bislang noch nicht begegnet. Zugegeben, eine rein subjektive Betrachtungsweise.

Deswegen freut es mich sehr, dass sich Facebook-Korrespondent und Bloggerkollege Gerhard Riedl genug geärgert hat, um die objektive Faktendose zu öffnen. Hier präsentiert er seine Recherche - auf dass sich jeder ein eigenes Bild machen kann...
Dankeschön und Bühne frei!

*************************

Impfung mit Tatsachen


Man muss ja als Facebook-Nutzer generell ein dickes Fell besitzen – was sich jedoch derzeit auf manchen Naturheilkunde-Seiten zum Thema Impfung abspielt, geht selbst dann unter die Haut. Immer öfter habe ich den Eindruck, das Hauptziel gewisser Heilpraktiker, Esoteriker und Verschwörungstheoretiker sei es derzeit, Impfungen zu verhindern:

Die Spanne dessen, was als Argumente missverstanden wird, ist riesig: Nicht wirksam sei das Ganze zumindest, wahrscheinlich aber höchst gefährlich – was da alles an Nebenwirkungen auftreten könne! Zudem seien Infektionskrankheiten geradezu notwendig, um bei Kindern ein funktionierendes Immunsystem aufzubauen. Und natürlich darf die Killer-Ansage Nummer eins nicht fehlen: Alles nur eine Erfindung der Pharmaindustrie, um noch mehr Geld zu scheffeln. Und jetzt droht noch die Masern-Impfpflicht – geht natürlich gar nicht!

Ein nur kurzer Blick auf Facebook heute Morgen brachte unter anderem das zu Tage:

„Lasst euch nicht täuschen und klirre machen im Kopf... An alle die Kinder haben, schließt euch zusammen und zeigt den Gesundheitsminister an, dann wird der Spahn auf einmal ganz klein, dann setzt einen Brief auf, der beinhaltet dass der impfende Arzt für alle Volgeschäden haftbar gemacht wird... Natürlich wird kein Arzt der Welt dies unterschreiben... Hey, aufwachen wir sind das Volk und wir haben die Macht alles zu ändern was uns nicht gefällt.“

„Durch die Kinderkrankheiten wird das Immunsystem aufgebaut. Warum haben wir heute soviele anfällige und kranke Kinder??weil deren Abwehrkräfte totgeimpft wurden!!“

„Die wahrhaften Hintergründe dieses Gesetzesentwurf liegen für mich ganz klar auf der Hand... Zum einen hilft es den Lobiisten der Pharmakomzerne, sowie ihren Handlanger (Politikern, Ärzte usw.) noch mehr Geld zu scheffeln und zum anderen ist es eine überaus hilfreiche Sache die Kinder zu sterelissieren damit langsam die Menschheit auf 500 Mio. geschrumpft wird.“

„Für eine Impfpflicht müste das Grundgesetz geändert werden . und jeglicher zwang ist Körperverletzung und kann zur Anzeige gebracht werden.“


Um schon mal damit anzufangen: Nein – das Bundesverwaltungsgericht hat bereits 1959 entschieden, dass eine Impfpflicht verfassungskonform ist – ebenso, wie ein alkoholisierter Autofahrer auch gegen seinen Willen eine Blutprobe abzugeben hat.
https://de.wikipedia.org/wiki/Impfpflicht

Damit ich mich nicht noch mehr ärgere, habe ich einmal einige Tatsachen zum Thema zusammengetragen. Als Infektionskrankheiten habe ich mir die Pocken (älteste aktive Schutzimpfung) sowie die derzeit heiß diskutierten Masern ausgesucht.

*** Wichtiger Hinweis an alle, welche durch Fakten nicht mehr zu erreichen sind: Bitte hier das Lesen einstellen! ***

Es beginnt schon mal damit, dass beides Viruserkrankungen sind. Eine ursächliche Therapie ist derzeit generell nicht möglich – man kann nur symptomatisch kurieren. Eine Impfung hingegen (bei Masern sicherheitshalber zwei) kann den Ausbruch der Krankheit in den allermeisten Fällen verhindern.

Die Pocken waren nach der Pest die Krankheit mit den meisten Todesfällen: Im 18. Jahrhundert starben weltweit jährlich 400.000 Menschen an Pocken, ein Drittel der Überlebenden erblindete. Die Sterblichkeit bei unbehandelten Pocken beträgt zirka 30 Prozent.
https://de.wikipedia.org/wiki/Pocken

Tja, was könnte die Pharmaindustrie heute mit der Behandlung der Pocken verdienen, wenn Edward Jenner nicht die Impfung erfunden hätte (und sie übrigens nicht zum Patent anmeldete, da er fürchtete, arme Leute könnten sich dann die Behandlung nicht mehr leisten…).

1796 bewies der englische Arzt, dass an dem „Milchmädchen-Mythos“, wonach Melkerinnen selten an Pocken erkrankten, etwas dran war: Eine Kuhpocken-Infektion führt zur Immunisierung gegen die „echten“ Pocken. Die „Vakzination“ (lat. „vacca“ = Kuh) wurde zur ersten Schutzimpfung – übrigens eine, die wegen des Lebendimpfstoffs relativ viele Komplikationen aufweist!
https://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Jenner

Schon damals gab es Impfgegner – in der folgenden Karikatur wird befürchtet, man könne sich durch die Pockenimpfung zu Kühen entwickeln:
https://de.wikipedia.org/wiki/Impfung#/media/File:The_cow_pock.jpg
Na ja, vielleicht auch in anderen Fällen…

Bayern war weltweit das erste Land, das (bereits 1807) eine Impfpflicht gegen Pocken einführte.
Deutschlandweit gab es diese seit 1874 durch das Reichsimpfgesetz. Diese bestand in der BRD bis 1975, für Kinder noch bis in die 1980-er Jahre. In der DDR wurde sie ab den 1960-er Jahren noch auf Diphtherie, Keuchhusten, Wundstarrkrampf, Kinderlähmung und Tuberkulose ausgeweitet, ab 1970 war auch die Impfung gegen Masern verpflichtend.

Die letzten großen Pockenepidemien traten in Deutschland 1870 und 1873 vor Einführung des Reichsimpfgesetzes auf, während derer etwa 181.000 Menschen starben.

Seit 1980 gelten die Pocken weltweit als ausgerottet – wohlgemerkt: Nicht durch Globuli oder Bachblüten, sondern einzig und allein durch die Impfung!

Die medizinische Fotografin Janet Parker gilt als das letzte Todesopfer der Pocken. Sie infizierte sich 1978 durch die Abluft eines Pockenlabors an der Universität Birmingham.
https://de.wikipedia.org/wiki/Janet_Parker

Noch heute werden weltweit viele Millionen Impfdosen gelagert, um auf einen erneuten Ausbruch der Pocken (eventuell durch biologische Waffen) reagieren zu können.

Übrigens braucht man für eine Impfpflicht kein „neues Gesetz“, das gibt es nämlich schon:
Nach § 20 Abs. 6 und Abs. 7 Infektionsschutzgesetz ist das Bundesgesundheitsministerium befugt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrats eine Impfpflicht anzuordnen. Unterhalb dieser Schwelle können auch Landesregierungen entsprechend entscheiden. Das Land Brandenburg ist gerade dabei.
https://de.wikipedia.org/wiki/Impfpflicht


Zu den Masern:

Die Übertragung des Masernvirus erfolgt durch direkten Kontakt oder durch Tröpfcheninfektion. Die Infektiosität der Masern besteht drei bis fünf Tage vor dem Ausbruch des Hautausschlags bis vier Tage danach.

Patienten mit Immunschwäche erkranken häufiger, der Verlauf ist oft schwerer als bei ansonsten gesunden Personen.

Bei 20 bis 30 Prozent der Erkrankungen treten Komplikationen auf, vor allem Durchfall, Mittelohr- und Lungenentzündungen. In seltenen Fällen (0,1 Prozent) treten Entzündungen des Gehirns und seiner Häute auf, die mit einer Wahrscheinlichkeit von 10-20 Prozent  tödlich enden. Bei 20-30 Prozent bleiben dauerhafte Schäden zurück. Die Masern-Sterblichkeit insgesamt liegt bei guter medizinischer Versorgung bei mindestens 1: 1000.

Durch Impfungen konnte die Zahl der Erkrankungen in der Vergangenheit weltweit stark reduziert werden, von 1980 bis 2013 um über 95 Prozent. Bedingt durch die sich in den Industrieländern ausbreitende Impfscheu und die globale Migrationsbewegung sind die Masernfälle weltweit in den letzten Jahren wieder um 30 Prozent angestiegen.

In Regionen mit hoher Impfrate wie bspw. Nord- und Südamerika sind Masern bis auf wenige importierte Fälle de facto bereits ausgerottet. Von weltweit 535.300 (geschätzt) Maserntoten im Jahr 2000 sank die Zahl bis 2010 auf 139.300, dies entspricht einer Senkung um 74 Prozent.

In Deutschland ist die Zahl der Masernerkrankungen – mit „Zwischenhochs“ – in den letzten 20 Jahren rückläufig: Während es 2001 noch 6198 gemeldete Fälle gab, betrug deren Zahl 2018 lediglich 677.

Übrigens können Masern eine jahrelange Immunschwäche nach sich ziehen – so viel zur Behauptung, Kinder bräuchten solche Infektionen, um ihre „Abwehrkräfte“ zu erhöhen… (Anmerkung der Setzerin: Um das Immunsystem zu trainieren reicht der gewöhnliche "Kindergartenschnupfen" auch, dazu muss man Kinder nicht mit dem Masernvirus belasten.)

Bei einer Durchimpfungsrate von weniger als 95 Prozent (und die haben wir bei uns) ist mit sporadischen Epidemien zu rechnen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Masern

Wie bei jedem anderen hoch wirksamen Medikament gibt es auch bei Impfungen Nebenwirkungen. Hier muss man zwischen harmlosen „Impfreaktionen“ und schwereren „Impfkomplikationen“ unterscheiden:

Bei Impfreaktionen wie Schwellung an der Impfstelle, Abgeschlagenheit oder Kopf- und Gliederschmerzen wurde ein Nocebo-Effekt nachgewiesen: Auch Injektionen mit Kochsalzlösung, die als Impfung deklariert wurden, führten zu ähnlich häufigen Beschwerden.

Da es sich bei der Masernimpfung um eine Impfung mit einem abgeschwächten Lebendimpfstoff handelt, können in 3–5 Prozent der Fälle so genannte Impfmasern auftreten. Diese stellen eine milde Form der Masern dar und können die typischen Symptome zeigen; sie treten meistens in abgeschwächter Form auf. Die Impfmasern sind nicht infektiös.

In sehr seltenen Fällen kommt es zu Komplikationen wie schwereren Allergien oder Fieberkrämpfen.

Weitere Nebenwirkungen, die von den Impfgegnern häufig ins Feld geführt wurden, halten einer wissenschaftlichen Nachprüfung nicht stand. So entpuppten sich Studien des englischen Arztes Andrew Wakefield zum Zusammenhang zwischen MMR-Impfungen (Masern, Mumps, Röteln) und Autismus als gefälscht. Von einer Anwaltskanzlei, die betroffene Eltern vertrat, erhielt Wakefield hohe Summen. Er ist heute mit Berufsverbot belegt.

Die näheren Tatsachen zum Impfstoff:
https://de.wikipedia.org/wiki/MMR-Impfstoff

Impfkomplikationen sind nach § 6 (3) Infektionsschutzgesetz meldepflichtig. Von 2001 bis 2003 waren es zirka 3300 Meldungen bei etwa 90 Millionen Impfdosen. Ein gesicherter Zusammenhang zwischen Impfung und Komplikation konnte nur bei 0,2 Prozent der Meldungen nachgewiesen werden. Gleichwohl hat der Betroffene Anspruch auf Leistungen der Versorgungsämter, wenn auch nur der Verdacht auf eine Impfkomplikation besteht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Impfung

So ändern sich die Zeiten: Mir wurde als Kind erzählt, Impfungen seien absolut notwendig, damit ich nicht krank werde. In den letzten sechs Jahrzehnten wurden ihre Wirksamkeit und die Abschätzung von Nebenwirkungen in unzähligen Studien untersucht. Folge: Heute gelten sie bei manchen als ernstzunehmender Angriff auf die Gesundheit. Dagegen mit Fakten zu impfen scheint äußerst schwierig.

Die Weltgesundheitsorganisation jedoch zählt Impfgegner zu den weltweit zehn größten Gefahren für die Gesundheit der Menschheit.

Dem ist nichts hinzuzufügen.
*******

Finde ich auch! Merci!

Herzliche Grüße,
Manuela









* Möchtest du das Bild oder diesen Text verwenden?

* Mehr lesen? Hier entlang zu Manuela Bößels Büchern

Kommentare

  1. Danke für diesen Beitrag. Ich bin froh zu lesen, dass ich nicht alleine als impfbefürwortende Heilpraktikerin stehe. Sehr gut geschrieben und zusammengefasst. Mit Kollegialen Grüßen

    Moira Denzer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Moira,
      dankeschön! Und es gibt schon noch ein paar mehr von uns - Gottseidank! Das Kompliment gebe ich gerne an meinen Gastautor Gerhard Riedl weiter.
      Herzliche Grüße
      Manuela

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Gespräche mit echten Menschen, die auch einen Namen haben. Du darfst bei "Kommentar schreiben als..." auch ggf. "anonym" wählen, wenn du im Text deinen Namen nennst. Komplett namenlose Kommentare werde ich nicht veröffentlichen - ebenso Beiträge, die persönliche Herabsetzungen oder gar Beleidigungen enthalten.
Kommst du mit der Kommentarfunktion nicht zurecht?
Du darfst mir deinen Kommentar auch gerne einfach per E-Mail schicken. Ich stelle ihn für dich unter deinem Namen ein. (post@tangofish.de)