Zitronenhirse mit Mandeln kühlt hitziges Gemüt

"Elste Hilfe fül klale Gedankenfassung", sagt unser kleiner Chinese.


article image im-prinzip-tango
FÜHLEN nicht fühlen.[zu deutsch: Fühlen, nicht führen]

Kennst du das?

Da hat dich jemand bis auf's Blut geärgert - sämtliche Schmerzkerben getroffen und wirklich alle Zorntriggerknöpfe gedrückt. Und dann bricht derjenige das Gespräch auch noch ab! Die Gründe sind egal! Vernünftig oder einfach organisatorisch, was auch immer! Du bist so richtig in Streitlaune. Dann setzt du dich ins Auto und führst den Dialog in Gedanken weiter, den Gegenpart zu übernehmen ist nicht schwierig, du weißt ja, was dein Gegenüber erwidern würde. So arbeitest du dich ganz alleine hartnäckig in eine veritable Wut hinein, bis du es nicht mehr aushältst und deinem Gegner fernkommunikatorisch dein Ergebnis vor den Latz knallst. Der weiß natürlich nicht, wie ihm geschieht, und kontert wutschnaubend. Das beweist dir eindeutig: Der andere ist ein ...! [Lieblingsschimpfwort einsetzen] Nix zu machen! Lösung außer Sicht! Großes Drama!

Ich geb es zu: Das passiert mir auch immer mal wieder. Aber ein bissel lernfähig bin doch.

Die Chinesen sagen, Shen (sowas wie die Seele oder der Geist) wohne im Herzen. Es befähigt uns, klare Gedanken zu fassen. Nimmt Unruhe (oder "Feuer") zu viel Raum im Herzen ein, hat Shen dort keinen Platz mehr. Im Eigenhirn aufräumen, jemandem unvoreingenommen zuhören oder sogar lösungsorientierte Konzepte entwickeln gestaltet sich dann schwierig bis unmöglich.

Das Einzige, was hilft, der Seele ihren angestammten Platz anzubieten, ist das Gemüt wieder auf Normaltemperatur zu kühlen.

Beschäftige deinen aufgewühlten Verstand lieber mit ganz anderen Dingen. Soll er sich doch dort austoben! Ein hervorragendes Alternativangebot für das agressive Hirn ist Kochen.

Mit den Händen werkeln, sich auf Kochdüfte und Umrühren konzentrieren, beruhigt und hilft gegen Hunger. Der - das weiß die ganze Welt, auch außerhalb Chinas - reizbaren Grant verstärkt, noch mehr als Föhn und Vollmond zusammen.

So kannst du via "Leibspeise" den Kühleffekt verstärken. Auch hier bieten uns die Chinesen feine Vorschläge, aus denen ich dir ein mit europäischen Ideen gemischtes Rezept zusammengestellt habe.
Bitteschön:

Zitronenhirse mit Mandeln


3-4 Portionen

250 g Hirse mit
1/2 TL Fenchelkörnern und
einer guten Prise Pfeffer (grünem oder rosa, wenn du hast) anrösten, bis die Hirse und Gewürze duften. Mit
600 ml Wasser ablöschen.
Saft einer Zitrone oder Limette zugeben
(Falls deine Zitrone es hergibt, kannst du auch ein wenig von der Schale abschaben und mitkochen.)
2 EL gehackte Mandeln
Salz
20 Min. köcheln lassen, bei Bedarf ein wenig Wasser nachgießen
10 Min. auf der heißen Herdplatte nachquellen lassen.
mit einem ordentlichen Stück Butter oder gutem Schluck Nussöl mischen

Dazu gibt's Joghurt mit frischen Früchten nach Belieben und Verfügbarkeit. Sehr fein schmecken Orangenstückchen und gehacktes Basilikum.

Fleisch ist zwar nicht vorgesehen in dieser Kühlkette, aber brat dir einfach ungeniert ein Stück, wenn's dich danach gelüstet.

Hast du dich kochend und schmausend beruhigt, wirst du bestimmt auch ganz gut schlafen können. Schlaf ist nämlich das zweite, wichtige Werkzeug der Wahl, um runterzufahren - lang und tief genug. Bei Bedarf könntest du mit Passionsblumentee, dem guten alten Baldrian oder Eduard Träumelschaf nachhelfen.

Lass dir schmecken und gute Ruhe!

Herzliche Grüße und bis bald,
Manuela Bößel







* Möchtest du das Bild oder diesen Text verwenden?

* Mehr lesen? Hier entlang zu Manuela Bößels Büchern

Kommentare